„Neue Wege“ – Ein Resümee der Projekttage 2016

Eine ausführliche Auswertung der vergangenen Tage steht am Ratsgymnasium noch aus, zu frisch sind die vielen Eindrücke, die im Rahmen eines Schulfestes vorgestellten Ergebnisse zeugen aber von arbeits- und ereignisreichen Stunden. Der Probelauf der Projekttage, nach langer Zeit in einem neuen Versuch angelegt, ist gelungen. Drei Tage lang haben die Schülerinnen und Schüler in ihren Projektgruppen gearbeitet und eine beeindruckende Sammlung an künstlerischen und musikalischen Werken, an sportlichen Leistungen, Forschungsergebnissen, Experimenten und Informationsmaterialien geschaffen, die am Freitagnachmittag in der Schule präsentiert wurde.

„Die Resonanz der Schüler und Eltern, aber auch die der Kollegen ist positiv“, so Bianca Wostbrock, die für die Organisation und Durchführung der Projekttage maßgeblich verantwortlich war. Zwar gäbe es an einigen Stellen noch Verbesserungsbedarf, sowohl der grundsätzliche Ablauf als auch die Motivation der Beteiligten hätten gestimmt. Kinderkrankheiten eben.

Die engagierte Schulelternschaft indes präsentierte, angeregt vom Schulelternrat und organisatorisch begleitet von der Elternratsvorsitzenden Sabine Krause, den hungrigen Besuchern des Abschlussfestes bei bestem Sommerwetter ein Freiluftbuffet, dass zuerst vor Begeisterung offene Münder und dann volle Mägen zur Folge hatte. Auch aus diesem Grund lag eine überaus gelöste und heitere Atmosphäre über der Veranstaltung. So konnte denn auch Schulleiterin Iris Rehder in ihrer Eröffnungsrede ein positives Fazit ziehen, ehe sie entspannt im Gespräch mit Müttern und Vätern die geleistete Arbeit bestaunte.

Insbesondere aber den Lehrerinnen und Lehrern des Ratsgymnasiums, die in den Wochen zuvor mit viel Verve und Herzblut ihre Projekte geplant hatten, war die Erleichterung über die gelungene Premiere anzumerken. In sage und schreibe 44 Projekten hatten sie der Schülerschaft die Möglichkeit geboten, bestehenden Neigungen und Interessen nachzugehen oder neue Vorlieben zu entdecken und zu entwickeln. Kreatives Schreiben, Fotostorys nach Gedichten, Russisch, Zirkus, eine „Acoustic Guitar Band“, verschiedene Projekte rund um und in der Natur, Computerspielprogrammierung, naturwissenschaftliche und mathematische Experimente und sogar ein fotografisches Gewaltpräventionsprojekt in Kooperation mit dem Weißen Ring e.V. sowie der Rotenburger Polizei – all dies und noch viel mehr wurde geboten und sehr gut angenommen.

Die als Teil der Projekttage angelegte Dokumentations- und Auswertungsgruppe hat in einer kurzen Umfrage bereits ein Feedback zur Veranstaltung eingeholt und kann feststellen, dass eine Wiederholung absolut gewünscht ist. Zudem wünscht sich ein großer Teil der Schülerschaft eine Verlängerung der Projekttage von drei Tagen auf eine ganze Schulwoche, ein erfreulicher Wunsch, der in den kommenden Wochen diskutiert werden muss wird.

In guter Tradition: Gäste aus Polen am Ratsgymnasium Rotenburg

Seit Freitagabend sind sie in Rotenburg, heute wurden sie ganz offiziell am Ratsgymnasium begrüßt: 14 Schülerinnen und Schüler und ihre beiden Lehrerinnen aus dem polnischen Wegorzewo, ehemals Angerburg in Ostpreußen, besuchen für eine Woche das Ratsgymnasium. Auch mit diesem Austausch wird, ebenso wie mit den anderen internationalen Fahrten der Schule nach Frankreich, Ungarn, Mexiko und England, der weltoffene Geist der Schule gelebt und weitergeführt.

Die polnischen Jugendlichen haben bereits ein Wochenende in ihren Gastfamilien verlebt, Am Sonntag stand dann ein gemeinsamer Ausflug aller Austauschteilnehmer nach Soltau auf dem Zettel. Heute nun wurden die Gäste von der Schülerschaft und Schulleiterin Iris Rehder im Rahmen einer kleinen Feier am Ratsgymnasium willkommen geheißen. Eckhard Teichgräber, der als Lehrer den Austausch schon seit vielen Jahren begeistert organisiert und begleitet, hat mit seiner Kollegin Sabine Neugebauer ein spannendes Programm auf die Beine gestellt: Neben historisch bildenden Terminen wie einer Fahrt in das Ostpreußenmuseum nach Lüneburg sowie einem Besuch der Cohnscheune in Rotenburg stehen auch etwas leichtere Ausflüge nach Bremen und Hamburg auf dem Programm – Hafenrundfahrt und Stadtführung inclusive und Shopping nicht ausgeschlossen. Zwischen diesen Terminen und dem Abschluss des diesjährigen Austausches bei einer gemeinsamen Fahrt nach Berlin am Freitag steht für die polnischen Gäste und ihre deutschen Austauschpartner am Mittwoch mit einem Besuch im Kreishaus bei Landrat Luttmann noch ein hoher Besuch an.

Lebendig wie eh und je – Der Frankreichaustausch am Ratsgymnasium

Das Ratsgymnasium erlebte am Dienstagnachmittag die Fortsetzung einer seit 1970 ununterbrochenen Tradition: 34 Schülerinnen und Schüler vom Collège Elie Faure und vom Lycée Elisée Reclus aus Sainte-Foy-la-Grande trafen gemeinsam mit ihren drei Begleitern nach 22stündiger Busfahrt aus der Dordogne in der norddeutschen Tiefebene ein. Damit besuchen sie Rotenburg eine Woche nach der offiziellen Delegation der „Pays Foyen“, der französischen Partnerregion des Landkreises Rotenburg.

Diese regionale Partnerschaft begründet die Kontinuität des Austausches, der es den Jugendlichen beider Länder ermöglicht, neue grenzübergreifende Bande zu knüpfen und so die europäische Idee fortzusetzen. Nicht zuletzt deshalb bezeichnet Susanne Rohde, eine der drei Lehrerinnen, die am Ratsgymnasium den Austausch begleiten, die Begegnungen der Jugendlichen auch als „einen besonders lebendigen Teil unserer Partnerschaft“.

Am Mittwoch wurden die erholten Gäste dann am Ratsgymnasium von Schulleiterin Iris Rehder willkommen geheißen. In der kommenden Woche erwartet die französischen Schülerinnen und Schüler aus den Jahrgängen 7-10 ein abwechslungsreiches und erhellendes Programm: Neben Alltagsleben in den deutschen Gastfamilien, landestypischem Kaffeeklatsch, Unterrichtsbesuchen am Ratsgymnasium und Ausflügen in die nähere Umgebung steht mit Lübeck noch ein ganz besonderer Punkt auf der Liste. Die Fahrt in die alte Hansestadt wird im Rahmen eines binationalen Sprachprojektes von allen Teilnehmern gemeinsam vorbereitet, um dann nach erfolgreicher Durchführung mit einem marzipanschweren Besuch im Traditionshaus Niederegger gebührlich gefeiert zu werden.

Der zehntägige Gegenbesuch der Ratsgymnasiasten erfolgt dann mit Zwischenstopp in Paris bereits im September. Auch dies macht den Austausch des Ratsgymnasiums so besonders und intensiv, denn die zeitliche Nähe ermöglicht eine Stärkung und Festigung der Kontakte. So sind dann auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler gemeinsam mit ihren Familien zum wiederholten Male Gastgeber – und sicher auch nicht zum letzten Mal.