Schokolade gegen Kinderarbeit

Die AG Schule gegen Rassismus – Schule mit Courage” am Ratsgymnasium hat mit einer pfiffigen, zuckersüßen Aktion über die schrecklichen Umstände und Folgen der weltweiten Kinderarbeit die eigenen Mitschülerinnen und Mitschüler aufgeklärt. Weltweit sind 152 Millionen Kinder und Jugendliche zwischen 5 und 17 Jahren von Kinderarbeit betroffen. Diese Kinder leiden unter schweren körperlichen und psychischen Folgen, können häufig nicht zur Schule gehen und haben kaum oder sogar keine Zeit zum Lernen.

Unter dem Motto „Education not for Sale‟ verkauften die AG-Mitglieder deshalb rund 140 Tafeln Fair-Trade-Schokolade. Der Erlös von rund 133 Euro geht an das Kinderhilfswerk Plan, das sich aktiv gegen Kinderarbeit einsetzt und Zugänge zu Bildungsangeboten für Jungen und Mädchen in Regionen eröffnet, in denen Kinderarbeit weit verbreitet ist. Zusätzlich hatten die Ratsgymnasiasten die Möglichkeit, Postkarten zu unterschreiben, die zu einer stärkeren Bekämpfung von Kinderarbeit aufrufen und an Gremien in Bund und Kommunen verschickt werden. Die Idee zu der Aktion stammt vom Jugendbeirat von Plan, sie wurde höchst motiviert von den die AG-Mitgliedern aufgegriffen. Langfristiges Ziel der im gesamten Bundesgebiet durchgeführten Aktionen soll es sein, ein gesteigertes Bewusstsein für nachhaltige und faire Produkte zu schaffen.

Die AG “Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage” ist Teil eines deutschlandweiten Netzwerkes, das sich gegen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Mobbing im Alltag einsetzt. Ein weiteres, am Ratsgymnasium noch ausstehendes Projekt hat eher künstlerischen Charakter. So soll eine Wand in der Schule mit Fotos der Schülerschaft unter dem Motto “Dein Gesicht gegen Rassismus” neu gestaltet werden. Man darf gespannt sein!